Für Fotonarren: Fotografieren zur Fasnacht

Für Fotonarren: Fotografieren zur Fasnacht

Tolle Fotomotive und prächtige Farben

Kaum ein Fest bietet solch eine Vielfalt an ausgefallenen Fotomotiven wie die Fasnacht. Aber bevor Sie sich ins närrische Treiben stürzen, lassen Sie sich von uns ein paar Fototipps für die fünfte Jahreszeit geben.

Welche Kamera ist geeignet?

Bereits im Vorfeld sollte sich der ambitionierte Fotonarr darüber im Klaren sein, wie nah er dem Geschehen sein möchte, um seine Fotoausrüstung entsprechend zu wählen. Mitten im Strom des kollektiven Schabernacks empfiehlt sich leichtes Gepäck wie eine Kompaktkamera oder eine Systemkamera (mit Wechselobjektiven).

Sofern Sie auf Ihre Spiegelreflexkamera nicht verzichten wollen sollten Sie ein möglichst leichtes Objektiv verwenden – selbst anfangs leicht wirkende Kameras können sehr schnell sehr schwer werden, wenn man damit den ganzen Tag fotografiert.

Zubehör und Kameraeinstellungen

Möchten Sie eher gebührenden Abstand zum wilden Treiben halten, ist ein Zoomobjektiv mit grossem Brennweitenbereich unumgänglich. Je dichter Sie am Geschehen sind, desto „weitwinkeliger“ sollte Ihre Optik sein. Aber das hängt natürlich ganz davon ab, was Sie fotografieren möchten. Grundsätzlich sollten Sie Ihre empfindlichen Objektive durch Fotofilter – zum Beispiel einen Polfilter – schützen. Allzu schnell kann im ausgelassenen Gedränge die Optik in Mitleidenschaft gezogen werden. Und abgesehen vom Schutz der Linse verbessert ein Fotofilter Ihre Fotos schon beim Fotografieren.

Vergessen Sie auch nicht, einen weiteren Akku mitzunehmen. Denn der Kameradauerbetrieb, vielleicht sogar unter Einsatz eines Blitzgeräts, bei eventuell eisigen Temperaturen, fordert schnell seinen Tribut.

Für Fotonarren: Fotografieren zur Fasnacht

Die richtige Position beim Fotografieren zur Fasnacht

Nun stürzen Sie sich in die Menge! Fragt sich nur, wie Sie sich optimal positionieren. Am besten fotografieren Sie mit dem Rücken zur Sonne. Ein erhöhter Standpunkt ermöglicht gelungene Überblicksaufnahmen vom weiten Farbenmeer.

Mit einem Teleobjektiv lassen sich wiederum reizvolle Detailaufnahmen und Porträts schiessen, so dass Sie eine spannenden Gesamtkomposition erstellen können.

Mit Blitz und Belichtungszeit experimentieren

Sollten Sie sich direkt in den Festumzug begeben, versuchen Sie doch einfach mal mit und ohne Blitz zu fotografieren. Ohne Blitz enstehen schnell spannende Bewegungsunschärfen, die wunderbar die Dynamik des Karnevals unterstreichen.

Setzen Sie den Blitz ein, wenn Sie möglichst scharfe Bilder erzielen wollen. Die Fasnacht eignet sich ideal für eine Bildergeschichte: Dokumentieren Sie die Kostümierungen, die prächtigen Umzüge oder die ausgelassene Narrengesellschaften.

Für Fotonarren: Fotografieren zur Fasnacht

Nachträgliche Bildbearbeitung am Computer

Versüssen Sie sich die allgemeine Ernüchterung, die nach den grossen Feiern mit dem Aschermittwoch Einzug hält und lassen Sie das Geschehen noch mal auf ihrem Computer Revue passieren. Vielleicht fällt Ihnen dabei ja auch auf, dass sich hier und dort noch eine Bildbearbeitung anbietet.

Setzen Sie ihrer Fantasie keine Grenzen und führen Sie die Kostümierung fort, indem sie Masken und Verkleidung am Bildschirm verschieben, neu einfärben oder einfach kleinere Fehler verbessern. Erlaubt ist, was gefällt.

Erinnerungen festhalten mit Fotobuch & Jahreskalender

Damit Ihre Fotos nicht auf Ihrer Festplatte verstauben, gestalten Sie doch ein ansprechendes Jahreskalender. So schaffen Sie eine schöne bleibende Erinnerung für Familie und Freunde!

Weitere Beiträge