Kleines Glossar der Digitalfotografie

Kleines Glossar der Digitalfotografie

Glossar: Die 20 wichtigsten Begriffe der Digitalfotografie

In der Fotografie und insbesondere in der Digitalfotografie werden oft Begriffe verwendet, die mitunter selbst den Profi rätseln lassen. Damit Sie bei der Nutzung des Fachjargons mitreden können, stellen wir Ihnen die 20 wichtigsten Begriffe der Digitalfotografie von Belichtungsreihe bis Zoom vor.
Grafik zur Belichtungszeit – Darstellung Bewegungsschärfe und -unschärfe bei unterschiedlicher Belichtungszeit

1. Was ist eine Belichtungsreihe?

2. Wie lang sollte die Belichtungszeit sein?

Tipp

In der Regel kann ein nicht allzu geübter Fotograf bis zu 1/60 Sekunden ohne Verwacklungen aus dem Stand halten. Für alle Aufnahmen, die mit einer längeren Verschlusszeit aufgenommen werden, ist ein Stativ notwendig.

Beispiel für bewegte Motive und lange Belichtungszeiten – dynamisch aufgenommener Wasserfall

3. Was bedeutet Bildauflösung?

Nicht nur beim Druck von Bildern ist die Auflösung wichtig. Die Bildauflösung beschreibt die Detailtreue der Kamera, welche sich durch die Masse der verwendeten Bildpunkte (Pixel) auszeichnet. Je nach Verwendung wird die Bildauflösung als Masse der Bildpunkte (Pixel), Bildpunkte pro Zoll (dpi) oder Linienpaare pro Millimeter (lpmm) angegeben.

In der digitalen Fotografie spricht man in der Regel von Bildpunkten bzw. Pixeln. Für Druckerzeugnisse wiederum ist der Wert dpi besonders ausschlaggebend.

Tipp

Für ein gutes Druckergebnis im Format 20 cm sollte die Auflösung mindestens 2400x3600 Pixel bzw. 10 MP betragen.

4. Was bestimmt die Bildqualität eines Fotos?

5. Was ist ein Bildstabilisator?

Tipp

Da ein zu hoher ISO-Wert Bildrauschen verursacht, ist von einer digitalen Bildstabilisierung abzuraten.

Schalter des Bildstabilisators am Objektiv

6. Was macht die Blende?

Grafik zur Blende – geschlossene und geöffnete Blende

7. Was bestimmt die Brennweite einer Kamera?

8. Was bedeutet Dynamikumfang?

9. Was sind Exif-Daten?

Übersetzt heißt diese Abkürzung „Exchangeable Image File Format“. Mit den Exif-Daten werden den digitalen Bildern von der Kamera automatisch weitere Informationen zur Aufnahme hinzugefügt. Beispiele hierfür sind Aufnahmedatum, Blende, Belichtungszeit, Kameratyp oder Brennweite.

Wie Sie Exif-Daten manipulieren können, lesen Sie hier.

10. Was versteht man unter Farbbalance?

Unter Farbbalance wird die Verteilung der Farben im Bild verstanden, die nur dann in Balance stehen, wenn kein Farbstich auf der Aufnahme zu sehen ist. Eine Farbbalance ist also nur dann gegeben, wenn alle Farben nahezu gleichmäßig gesättigt sind. Gegenbeispiele sind zum Beispiel ein Rotstich oder ein Grünstich im Bild.

11. Was ist die Farbtiefe?

12. Was ist der «Goldene Schnitt»?

Aufteilung des Goldenen Schnitts – vier Schnittpunkte
Aufteilung des Goldenen Schnitts – vier Schnittpunkte

13. Wofür steht HDR?

Aufnahme mit hohem Dynamikumfang - HDR

14. Was ist der optimale ISO Wert?

Tipp

Ein ISO-Wert zwischen 400 und 800 an bewölkten Tagen stellt in den meisten Fällen kein Problem dar. Auch in der Nacht sind ISO-Werte über 800 üblich. Dennoch sollten Sie nach einer Erhöhung des ISO-Wertes die erste Probeaufnahme auf dem Display etwas genauer anschauen, um sicher zu gehen, dass später auf dem Computerbildschirm kein Bildrauschen zu sehen ist.
Faustregeln für die Einstellung des ISO-Wertes der Kamera

15. Was bedeutet JPEG?

16. Was bedeutet Lichtstärke?

17. Was ist das RAW-Format?

Verwendet man zur Aufnahme von Bildern in der Kamera das RAW-Format anstatt des JPEG-Formates, werden die Aufnahmedaten des Sensors unverarbeitet und ohne Verlust abgespeichert. Durch die größere Datenmenge und Farbtiefe erlauben diese Aufnahmen eine spätere Bildnachbearbeitung in großem Umfang.

18. Was ist Schärfentiefe?

Grafik Weißabgleich – verschiedene Farbtemperaturen in Kelvin

19. Wie funktioniert der Weißabgleich?

Mit dem Weißabgleich wird die Aufnahmefarbe der Kamera auf die Farbtemperatur des Umgebungslichtes abgestimmt. So werden Farben realistischer dargestellt. Ohne die Verwendung des Weißabgleichs, der bei vielen Digitalkameras automatisch durchgeführt wird, kann das Bild unecht wirken.

20. Welche Arten von Zoom gibt es?

Frau fotografiert in der Natur mit einer Spiegelreflexkamera

Weitere Beiträge