• Speicherformate

    Speicherformate

    Dateiformate definieren die Syntax, also die innere Struktur, von Daten. Je nach Anwendungsbereich gibt es unterschiedliche Speicherformate f├╝r Bilder. W├Ąhrend einige Formate vorwiegend f├╝r den Austausch von Bildern genutzt werden, sind andere f├╝r die Weiterverarbeitung optimiert. Dank erg├Ąnzender Angaben in Form von Exif-Daten k├Ânnen den Dateien zus├Ątzliche Informationen angef├╝gt werden.

    JPEG

    JPEG ist ein Akronym f├╝r Joint Photographic Experts Group und bezeichnet das g├Ąngigste Speicherformat f├╝r Bilder. Dank ihrer Komprimierungs- und Kodierungsmethoden k├Ânnen JPEG-Dateien qualitativ gute Bilder bei gleichzeitig geringer Dateigr├Âsse darstellen. JPEG deckt einen Farbraum von 16,7 Millionen Farben ab und wird von nahezu allen g├Ąngigen Anwendungen und Kameras unterst├╝tzt. Vor allem f├╝r Bilder mit fliessenden und weichen ├ťberg├Ąngen ist das JPEG-Format geeignet.

    TIFF

    Das Tagged Image File Format (TIFF) wurde urspr├╝nglich zur Speicherung gescannter Rastergrafiken entwickelt. Neben PDF und EPS ist es ein g├Ąngiges Dateiformat f├╝r den Austausch von Daten in der Druckvorstufe. Es unterst├╝tzt im Gegensatz zum JPEG-Format CMYK-Profile, welche im Druck Verwendung finden. Dank seiner hohen Farbtiefe werden TIFF-Dateien oftmals zum verlustfreien Austausch von Bildern verwendet. Durch ihre sehr hohe Qualit├Ąt weisen Bilder, die im TIFF-Format gespeichert sind, eine erhebliche Dateigr├Âsse auf.

    RAW

    Als RAW-Daten werden die Rohdaten von Kameras bezeichnet. Je nach Hersteller werden unterschiedliche Dateiendungen verwendet. Obwohl fast jede Kamera Rohdaten ausliefern kann, hat sich bisher noch kein einheitlicher Standard etablieren k├Ânnen. Der Vorteil einer Speicherung von Bildern als RAW-Datei ist die Verlustfreiheit in Qualit├Ąt und Farbraum. Spezielle Software erlaubt die nachtr├Ągliche Bearbeitung der Bilder. So k├Ânnen unter anderen Korrekturen in den Bereichen Scharfzeichnen, Tonwerte, S├Ąttigung und Weissabgleich vorgenommen werden. Da keine vorherige Komprimierung stattfindet, sind auch RAW-Dateien durch eine betr├Ąchtliche Dateigr├Âsse gekennzeichnet.

    Exif-Daten

    Das Exchangeable Image File Format (Exif) ist ein Standardformat zur Speicherung von Metadaten in digitalen Fotos. Diese werden direkt in den Header der Bilddateien geschrieben und k├Ânnen Informationen ├╝ber die Aufnahme selbst sowie die verwendete Hardware beinhalten. Typische Exif-Eintr├Ąge sind Datum und Uhrzeit der Aufnahme, Orientierung, Brennweite, Belichtungszeit und ISO-Wert. Im professionellen Bereich werden oft auch Daten zum Ersteller und Urheberrecht gespeichert. Sowohl komprimierte JPEG-Dateien als auch verlustfrei gespeicherte TIFF- und RAW-Bilder unterst├╝tzen Exif-Informationen.

    Weitere Beitr├Ąge